26. und 26. Juni: Tag der Architektur 2016

Treffpunkt: Großer Offenbachplatz, Führungen jeweils um 11:00 und um 14:00 Uhr

Februar 2016 - Beleuchtung und Möblierung

Der Kölner Offenbachplatz soll, in enger Abstimmung mit dem Amt für Denkmalschutz und dem künstlerischen Urheberrecht, in Zukunft möbliert werden. Eine endgültige Entscheidung steht noch aus. Das vom Planungsbüro WES, Hamburg präferierte Möbelstück ist zur Zeit im Baustellenbereich des Offenbachplatzes aufgestellt.

Erstes Anschauungsobjekt: Modernes Sitzmöbel auf dem denkmalgeschützten Offenbachplatz
Sitzmöbel
LED-Leuchte
LED-Leuchten
Die wasserdichte LED-Beleuchtung ist installiert

Die technische Sanierung des Opernbrunnens schreitet voran. Nach Auskunft des für den Offenbachplatz zuständigen Planungsbüros ist angedacht, den öffentlichen Raum vor dem Opernhaus ab Frühjahr 2016 zumindest teilweise wieder zugänglich zu machen.

Der Opernbrunnen könnte dann ab Beginn der diesjährigen Kölner Brunnensaison wieder sprudeln und leuchten.

Nach Auskunft der Stadt Köln soll der Opernbrunnen zukünftig wieder von April bis Oktober täglich von 10 bis 22 Uhr in Betrieb genommen werden. Da der Brunnen vor dem Opernhaus jedoch als ein "wichtiges Gestaltungselement des Offenbachplatzes verstanden wird und zur Belebung des Platzes beiträgt, kann dem Vorschlag der Verlängerung der Betriebszeit im Zeitraum von 9 Uhr bis 24 Uhr während der Brunnensaison grundsätzlich zugestimmt werden. Dank der Spendensammlung für den Brunnen ist die Finanzierung hierfür für einige Jahr gesichert." (Petra Rinnenburger, Gebäudewirtschaft der Stadt Köln, im Mai 2015)

September 2015: Die Sanierung des Offenbachplatzes in vollem Gang

Während die Sanierung von Opernhaus und Schauspielhaus stocken, gehen die Arbeiten auf dem Außengelände des Offenbachplatzes weiter: Nach den fast abgeschlossenen Restaurierungsarbeiten am Brunnen selbst, folgt nun die technische Modernisierung des Brunnen (Wasserversorgung, Pumpsystem etc. und elektrische Neuzuleitungen usw.) und zeitgleich die Verlegung der neuen Bodenbeläge. Die Wiederherstellung des Bodenmosaiks auf dem großen und kleinen Offenbachplatz ist eng mit den Amt für Denkmalschutz und den Vertretern des künstlerischen Urheberschutz abgestimmt.

Mehr

Juli 2015: Die Restaurierungsarbeiten haben nun auch auf dem Offenbachplatz rund um den Opernbrunnen begonnen

Freie Sicht: So soll der restaurierte Offenbachplatz vor dem Opernhaus künftig aussehen.(Bild: WES, Hamburg)

Die Umbauarbeiten an den Gebäuden von Oper und Schauspiel am Offenbachplatz befinden sich auf der Zielgeraden. Anfang November 2015 wird die feierliche Eröffnung der sanierten Häuser erfolgen. In diesem Zusammenhang soll auch das gesamte Opernquartier eine deutliche, städtebauliche Aufwertung erfahren. In den vergangenen Monaten wurden bereits die Brüderstraße und ein Teil der Glockengasse umgebaut.

Nun geht der Straßen- und Platzumbau in eine weitere Phase. Als nächstes wird der Offenbachplatz mit seiner Fläche vor der Oper an der Tunisstraße sowie mit der kleineren Platzfläche vor dem Schauspielhaus an der Brüderstraße umfangreich neu gestaltet.

Dabei wird viel Wert auf die denkmalgerechte Wiederherstellung der Platzanlagen gelegt, in dem Sinne, wie sie von dem Kölner Künstler Jürgen Hans Grümmer in den Jahren 1966/1967 gestaltet wurden. Diese besondere Gestaltung der Plätze durch Rechteckfelder mit verschiedenfarbigen geometrischen Einteilungen bleibt dabei selbstverständlich erhalten. Für die vorbereitenden Arbeiten wurden gut erhaltene Einzelstücke der Betonplatten, unter anderem weiße Platten und Waschbetonplatten, sowie die auf den Flächen verlegten Mosaike herausgenommen und grundlegend gereinigt. Dann wurden nach diesen Vorgaben neue Platten und Mosaike hergestellt, die im Rahmen der Sanierung nun eingebaut werden. Außerdem wird die Beleuchtung auf beiden Plätzen neu gestaltet.

Bis zur Eröffnung ebenfalls fertiggestellt wird der komplett restaurierte Brunnen aus dem Jahr 1966. Die Restauratoren Anna und Klaus-Peter Dyrhoff rekonstruieren den Brunnen und ersetzen unter anderem fehlende Mosaiksteine, bessern Fugen und Abdichtungen aus und installieren zwölf neue Unterwasserstrahler und 24 Wasserdüsen. Auch die Brunnentechnik wird auf den neuesten Stand gebracht: alle Zuleitungen zum Brunnen werden erneuert, es wird eine Brunnenkammer einschließlich einer Wasserenthärtungsanlage eingebaut. (Aus der Presse-Information der Stadt Köln) Mehr

Siehe aus Presseberichte in Medien

Juni 2015: Die Restaurierungsarbeiten an den Mosaikflächen sind abgeschlossen

Mai 2015: Die Restaurierungsarbeiten am Kölner Opernbrunnens haben begonnen

Mit der fachgerechten Restaurierung des Kölner Opernbrunnens wurde das Restaurierungsatelier Mosaikkunst in Sachsen beauftragt. Seit Anfang Mai 2015 haben die Restauratoren Anna und Klaus-Peter Dyrhoff mit ihrer Arbeit am Opernbrunnen begonnen. Vater und Tochter arbeiten schon seit Jahren erfolgreich als Team zusammen und haben unter anderem den Mosaikbrunnen im "Großen Garten" in Dresden und die Siegessäule in Berlin restauriert. Das Restaurierungsatelier im historischen Bahnhofsgebäude Schmiedeberg bei Dresden besteht seit 1986.

November 2014

Hinter der Baustellenabsperrung zum Opernhaus gehen Restaurierungsvorbereitungen gut voran. Unterdessen sind die Mosaike fachmännisch so weit von den Verkalkungen befreit worden, dass nun werden die Schäden begutachtet und dokumentiert werden können. Als nächstes wird ein Restaurierungskonzept erarbeitet, welches dann als Grundlage gilt, auf der dann der Auftrag ausgeschrieben werden kann.



 

 

Oktober 2014 - Vorbereitungsmaßnahmen

Der Brunnen auf dem Baustellengelände, vor den Containern der Bauleitung
Der trockengelegte Brunnen auf der Baustelle
Die Kalkschichten des Mosaiks werden manuell vorgelöst...
... und anschließend mit Zitronensäure entfernt.
Mosaikdetails mit dem noch völlig unkenntlichen Petrus-Kopf
Details

Rechtzeitig vor Beginn der Winterzeit haben im Oktober 2014 nun die Vorarbeiten für die Restaurierung des Operbrunnens begonnen.

Zur Zeit befreit der Diplomrestaurator Stefan Gloßner gemeinsam mit seiner Mitarbeiterin die Mosaikflächen von ihren Verkalkungen.

Anschließend soll bis zum Frühjahr 2015 ein Restaurierungskonzept erstellt werden.

Bei der Erstellung des Konzeptes muss u.a. auch darüber entschieden werden, ob der Brunnen zukünftig eine Anlage zur Entkalkung des Brunnenwassers bekommen wird, ob und wie das schon in den 1970er Jahren entfernte  Beleuchtungskonzept wiederhergestellt werden und wie hoch die zentrale Wasserfontaine zukünftig hochschießen darf.

Bis zur Eröffnung von Opern- und Schauspielhaus sollen auch der Offenbachplatz wiederhergestellt werden und der Mosaikbrunnen in neuem Glanz erstrahlen.

Als Bauherr ist das Amt für Gebäudewirtschaft der Stadt Köln für die Sanierungsmaßnahmen des Opernbrunnens zuständig, im Gegensatz zum umliegenden Offenbachplatz, dessen Sanierungsmaßnahmen von dem Landschaftsarchitekturbüro WES&Partner verantwortet wwerden.

Brunnen und Platz unterliegen dem Denkmalschutz ebenso wie dem künstlerischen Urheberschutz.

Weitere Informationen folgen.

Der Restaurator Gloßner bei der Arbeit
Kölner Opernbrunnen

Protokoll der Restaurierung

Medien

Die Initiatorin

Opernbrunnen-Aktion

Buch-Aktion

Spenden

News

Der Künstler Grümmer

25. und 26. Juni 2016: Führungen über den Offenbachplatz

Am Tag der Architektur 2016 erfahren Sie Aktuelles und Hintergründiges zu den abgeschlossenen Restaurationsarbeiten am Opernbrunnen und zu den weiteren Planungen auf dem Offenbachplatz. Mehr Führungen jeweils 11 Uhr und 14 Uhr - Mit Claus Rödding (WES-LA) und Judith Grümmer

Februar 2016: Beleuchtung und Möblierung

Die LED-Beleuchtung soll den Mosaikbrunnen in Zukunft auch im Winter beleuchten. Mehr

Juli 2015: Die Sanierungsarbeiten rund um den Kölner Opernbrunnen haben begonnen

Die Umbauarbeiten an den Gebäuden von Oper und Schauspiel am Offenbachplatz befinden sich auf der Zielgeraden. siehe Protokoll der Restaurierung und Medien

 

Mai 2015: Die Restaurierung des Opernbrunnen geht in die entscheidende Phase

mehr

31. Oktober 2014 - DAS FEATURE ÜBER DEN BRUNNENKÜNSTLER

20.15 bis 21 Uhr im Deutschlandfunk
Mein Vater, der Maler

Ein Familienleben im Lichte der Kunst
Von Judith Grümmer
Mit Sechzehn wird Jürgen Hans Grümmer (1935 - 2008) jüngster Meisterschüler an den Kölner Werkschulen, mit Zwanzig gilt er als Geheimtipp der Kunstszene. Mit Zweiundzwanzig hat er Frau und Tochter. Er ist noch keine 30, als er den Kölner Opernbrunnen gestaltet. Mehr

Oktober 2014: Die Vorbereitungen für die Restaurierungsarbeiten haben begonnen

Rechtzeitig vor Beginn der Winterzeit haben nun die Vorarbeiten für die Restaurierung des Operbrunnens begonnen.

Zur Zeit befreit der Diplomrestaurator Stefan Gloßner gemeinsam mit seiner Mitarbeiterin die Mosaikflächen von ihren Verkalkungen. Anschließend wird ein Restaurierungskonzept erstellt werden.

Wir hoffen, Sie künftig an dieser Stelle auf dem Laufenden halten zu können. Mehr

Sprudelzeit reloaded

Wassily Nemitz berichtet im Onlineportal MeineSüdstadt.de:
Es ist noch kein Jahr her, seitdem die ersten 6000 Euro offiziell an die Stadt übergeben worden sind – doch schon jetzt möchte Judith Grümmer nachlegen: Denn auch dieses Jahr soll er wieder sprudeln, der 1966 von ihrem Vater Jürgen Hans Grümmer geschaffene Opernbrunnen auf dem Offenbachplatz. Und - darüber hinaus endlich saniert werden. ...
Mehr

Ab 15. März 2012 in der Kölner Oper

Die Schokoladen- Spendenaktion zu Gunsten des Kölner Opernbrunnens
Pressetext

Das Opernquartier - 2015

Die Computer-Visualisierungen des Bühnen-Ensembles am Offenbachplatz, wie es nach der Sanierung aussehen wird, demonstrieren bereits auf den ersten Blick, wie respektvoll die Sanierungsarchitektur mit der denkmalgeschützten Bausubstanz umgeht.

Erste Entwürfe zur Sanierung des Offenbachplatzes

Im Rahmen der Sanierung der Bühnen Kölns werden auch die Freiräume des Opernquartiers neu gestaltet: WES & Partner stellt nun die ersten Pläne vor.

Medienberichte zum Planungsstand 2011

23. November 2011 Der große Offenbachplatz bekommt das verblichene Muster des Künstlers Jürgen Hans Grümmer in aller Farbenpracht zurück. weiter

15. November 2011 Opernquartier als neues Zentrum

19. November 2011 Die Vorfreude kann beginnen

Die Kölner Stadtkonservatorin Dr. Renate Kaymer im Mai 2011: "Die Aktion "Schokobrunnen trifft Opernbrunnen" ist aus meiner Sicht ein äußerst positives Beispiel für ein engagiertes und zielorientiertes Bürgerengagement, das uns hilft unverzichtbare Identifikationspunkte in unserem Stadtbild wieder in den postiven Blickpunkt aller zu rücken.´"
Und der Intendant der Kölner Oper, Uwe Eric Laufenberg betont: "Für die Gestaltung des Offenbachplatzes ist der Brunnen von zentraler Bedeutung. Nur wenn der Brunnen intakt ist und sprudelt, hat der Offenbachplatz eine Chance, ein lebendiger Mittelpunkt Köln zu sein."

Sprudelzeit...

Endlich hat sie es geschafft: Baudezernent Bernd Streitberger höchstselbst findet den Weg in die Südstadt, genauer gesagt ins Schokoladenmuseum, wohin Judith Grümmer, gebürtige Südstadtpflanze und Tochter des 2008 verstorbenen Kölner Künstlers GRÜMMER, zusammen mit Museumsdirektorin Frau Maria Mrachacz eingeladen hatte. Mehr

31.Mai 2011 - 6000 Euro für Opernbrunnen

Für die Restaurierung des Kölner Opernbrunnens sind Spenden in Höhe von 6.000 Euro gesammelt worden. Judith Grümmer übergab den Spendenscheck gemeinsam mit Maria Mrachacz, Direktorin des Kölner Schokoladenmuseums, an die Kölner Bürgermeisterin Angela Spizig. Mehr